1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle Datenbanken! Registriere Dich kostenlos und diskutiere über DBs wie Mysql, Oracle, Sql-Server, Postgres, Access uvm
    Information ausblenden

Lerneffekt über SSH-Bash besser?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Kampfgummibaerlie, 26 Dezember 2017.

  1. Kampfgummibaerlie

    Kampfgummibaerlie Datenbank-Guru

    Ich arbeite gerade mit der SSH-Bash, und muss ehrlich gesagt zugeben, dass ich dort beinahe arbeite wie mit dem PGAdmin.

    Weil ich ehrlich sagen muss, dass der PGAdmin doch einiges an Gedankengängen abnimmt. Ich bin sogar am überlegen, ob ich nicht eine "Eigenaufgabe" erstellen sollte, dass ich eine gesamte Datenbank nur in der Bash schreibe.

    Ich weiß nicht, in wiefern das sogar irgendwie eine Steigerung der diversen kognitiven Fähigkeiten mit sich bringt, aber ich muss sagen, wenn man es einmal verstanden hat (jaja, auch der kleine Baer wird gerade so)

    Wollte nur folgendes fragen:
    Ist es möglich, wenn man mithilfe von Fehlern das gesamte System "vernichtet"?

    Ich meine, mir ist klar, mt drop tables muss man immer aufpassen, und um ehrlich zu sein, habe ich auch eine Weile gebraucht, wieso er meine Eingaben nicht ausführt. (Semicolon ';' vergessen).

    Ich meine, wenn es das ist, was ein Programmierer können sollte, kann ich mir gut vorstellen, dass ich damit noch beruflich aktv werde.
     
  2. akretschmer

    akretschmer Datenbank-Guru

    Du meinst offenbar, daß Du via SSH dann psql ausführst, oder?

    Es ist egal, ob Du direkt an der Tastatur am Server bist oder via SSH, als root kannst immer alles kapott machen. Es ist auch egal, ob Du psql von einer lokalen Konsole oder via SSH ausführst: auch damit kannst alles kapott machen.
     
  3. Kampfgummibaerlie

    Kampfgummibaerlie Datenbank-Guru

    Ich meine eher die Bash, die du mal erwähnt hast.
    Ich verbinde mich zurzeit so:
    login as: root
    password: xxxxxxxyz

    su - postgres

    psql

    \connect mimoso

    und ich persönlich bin im Gedanken, dass man dadurch deutlich mehr in Erfahrung bringen kann, Aufgrund der Tatsache, dass dir der PGAdmin sozusagen "nichts" mehr abnimmt.

    Warum ich zurzeit so arbeite? Bin mal wieder in Wien, und nicht zuhause ;)

    Sollte ich die Finger davon lassen, oder darf ich mir den Spaß erlauben?

    Ist es eigentlich möglich, dass man über falsche Eingaben, die ich anwenden würde, auch die Hardware ruiniert? Könnte den NAS ja "jederzeit" zurücksetzen, und von vorne anfangen. Wäre nur schade drum ^^

    Bin auch im Gedanke, deutlich mehr "vorbereitend" zu tun, im Sinne (ich weiß nicht, wie der Fachbegriff heißt), aber mich fragen, was ich brauche, und von dem wiederum alles aufteilen auf einzelne Tabellen.
     
  4. akretschmer

    akretschmer Datenbank-Guru

    Die Bash nutzt Du im Beispiel oben nur für su - postgres und psql. Dann bist Du innerhalb der CLI von PostgreSQL, hat nix mit der Bash zu tun.


    Grüße aus London.
     
  5. Kampfgummibaerlie

    Kampfgummibaerlie Datenbank-Guru

    Ja, ich meine mit der Bash allgemein die Command-Box, oder wie sie heißt.

    Aber ich habe mir bereits einen Tunnel gebaut, welcher mir ermöglicht, mit dem PGAdmin an den Datenbanken zu werkeln.

    Ich habe vorhin nämlich probiert, ob manche SQL-Commandos in der "Bash", wo ich mich mit der Datenbank verbinde, und so weiter, ausführbar sind.
    Dem war auch so, deshalb habe ich es mal Bash genannt. Dort habe ich gemerkt, wieso du immer so auf den Semicolon, bzw 'Strichpunkt' am Ende des Syntax achtest.

    Freue mich aber, dass ich jetzt nicht nur von Zuhause aus an der Datenbank arbeiten kann (dachte ich vorher).
     

Diese Seite empfehlen